Rathaus-Sanierung: Stolz auf das „Schmuckstück“

  • 0
  • Oktober 21, 2016

RH_neuraum12Seit einiger Zeit ist das Gerüst an dem Gebäude Marktplatz 12 verschwunden, das sich nun als „Schmuckstück“ präsentiert. (Foto: neuraum)

LAUTERBACH – 21.10.2016

Die Arbeiten gehen gut voran, in etwa vier Wochen soll das Gerüst entfernt werden

(bl) „Das sieht jetzt schon toll aus und wird sicher sehr schön werden, wenn es fertig ist“: Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller ist die Genugtuung an diesem Mittag anzusehen und anzuhören,
als er gemeinsam mit dem verantwortlichen Architekten Stephan Mölig und Projektleiter Jörg Saller vom Städtischen Bauamt vor dem Rathaus steht. Das Gebäude Marktplatz 14 ist zwar noch von einem Gerüst umgeben, „doch haben wir das Ziel, auch dieses in vier Wochen abbauen zu können“, wie Saller hofft.

Gerüstlos präsentiert sich nämlich seit gut 14 Tagen das Nebengebäude Marktplatz 12, und dessen Erscheinungsbild („Ein Schmuckstück“) ist es auch, was das Entzücken des Bürgermeisters hervorgerufen hat. Dass die Arbeiten bislang gut vorangegangen sind, hat natürlich auch mit der guten Witterung zu tun, die inzwischen aber leider vorbei zu sein scheint. Saller: „Wir sind sehr froh, diesen ersten Bauabschnitt abgeschlossen zu haben. Das übrigens im engen Kontakt mit den Anwohnern und Nachbarn. Wir haben uns bemüht und bemühen uns weiter, den Staub und den Dreck so gering wie möglich zu halten und wollen überdies die Reduzierung der Parkplätze im Rahmen halten.“

In dem um das Jahr 1716 erbauten Haus, in dem laut Architekt Mölig besonders auch die hohen Räume bestechen, wurden die Fenster komplett entfernt und neue eingebaut. „Für die Fassade wurde ein so genannter Besenstrich-Putz verwendet“, so Mölig, der zwar nicht immer schnurgerade aufgetragen wird, aber mit dazu beiträgt, dem stattlichen Gebäude ein besonderes Aussehen zu verleihen. Lobenswert sei die sehr konstruktive Debatte mit dem Denkmalschutz gewesen.

Das Gesamtprojekt indes bleibt weiter spannend, denn Mölig präsentiert verschiedene Vorschläge, in welcher Farbe einmal die Fassade des Hauptgebäudes erstrahlen soll. Die einzelnen Farb-Schablonen werden hin- und hergeschoben sowie auf- und untergelegt, und unter dem Trio scheint sich ein eher kräftiger Ton durchzusetzen. Dazu muss man wissen, dass die Farbgebung früher einmal ocker gewesen ist.

Zum Hintergrund: Das 1870 erbaute und 1965 letztmalig renovierte Lauterbacher Rathaus sowie das angrenzende Fachwerkhaus Marktplatz 12 werden nach jahrelanger Diskussion saniert. Die Lauterbacher Stadtverordneten gaben im Dezember 2014 grünes Licht für das insgesamt rund 3,6 Millionen Euro teure Projekt.

© Lauterbacher Anzeiger 2016 | Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Lauterbacher Anzeiger