Die Wiederbelebung der „Gut Stubb“