Gesundheitszentrum: Großer Schritt für Grebenhain

  • 1
  • Januar 08, 2018

neuraum_p061_01In Grebenhain ist der Neubau eines Gesundheitsstandortes mit angegliederten Wohnungen vorgesehen. Im Rathaus präsentierten die Pläne (von links) Wolfram Mißler, Sebastian Stang, Volker Krembel, Peter Schabik, Heinrich Kauck und Stephan Mölig. (Foto: Stock)

GREBENHAIN – 04.01.2018

Gesundheitszentrum mit drei Praxen, fünf Wohnungen und Bäckerei mit Café geplant

Grebenhain wird zu einem neuen Gesundheitsstandort. Dies ist das Ergebnis von zwei Jahren Bemühungen, das Areal des ehemaligen Lebensmittelmarktes im Ort wiederzubeleben. Anstrengungen, dort wieder einen Lebensmittelmarkt zu etablieren, waren zwar nicht von Erfolg gekrönt, doch die jetzt gefundene Lösung stellt eine vielleicht sogar bessere Lösung dar und wertet die Gemeinde Grebenhain als Standort insgesamt auf: ein Gesundheitszentrum.

Im Rathaus Grebenhain wurde jetzt das angedachte Projekt vorgestellt. Demnach sind nicht nur der Neubau eines Gesundheitsstandortes mit angegliederten Wohnungen vorgesehen, sondern auch weitere bauliche Erweiterungen denkbar, die sich aber erst aufgrund der nach dem ersten Projekt umgesetzten Erfahrungen abzeichnen werden. Ende des Jahres sollen alle Räumlichkeiten bezugsfertig sein.

Stephan Mölig, Geschäftsführer und Architekt des Planungsbüros „neuraum“ aus Lauterbach, erläuterte die Planung. So soll auf dem Grundstück des ehemaligen Lebensmittelmarktes in der Ortsmitte von Grebenhain ein Wohn- und Gesundheitsstandort errichtet werden. Dort sollen möglichst alle Funktionen, die zur Nahversorgung dienen, gebündelt und fußläufig leicht erreichbar sein. Geplant sind drei zweigeschossige Baukörper, die drei Arztpraxen, eine Büroeinheit, eine Bäckerei-Verkaufsstätte mit Café sowie fünf Wohnungen beinhalten. Hierfür wird der Lebensmittelmarkt, der schon seit mehreren Jahren leersteht, abgebrochen.

Interessant waren auch Möligs Ausführungen zum sogenannten „Drei-Säulen-Konzept“: Die drei Gebäude sollen sinnbildlich für das Konzept des Wohn- und Gesundheitsstandortes stehen. Die erste Säule heißt „Jederzeit versorgt“: Durch die Ärzte und die Tagespflege wird professionelle Hilfe gewährleistet. Die zweite Säule beruht auf dem Konzept „Zu Hause leben“: Es sollen barrierefreie Wohnungen in zentraler Lage entstehen, die eine Antwort auf den geänderten Wohnraumbedarf bieten. Dritte Säule soll „Eine gute Nachbarschaft“ sein. Mölig erklärte: „Es soll mit dem Konzept ein harmonisches Miteinander in der Gemeinde geschaffen werden, die der Vereinsamung entgegenwirken kann. Bewegung und Begegnung sollen den neuen Standort kennzeichnen.“

Bürgermeister Sebastian Stang freute sich über die gefundene Lösung und bedankte sich beim Grundstückseigentümer Volker Krembel und bei Peter Schabik (beide aus Nürnberg), der für die bauliche Ausführung verantwortlich ist, für deren Engagement. Mit dem Projekt trage man sowohl dem Problem der ärztlichen Versorgung auf dem Land als auch dem demographischen Wandel Rechnung, so Stang.

Zum Pressetermin anwesend waren auch einige zukünftige Nutzer: Einer davon ist Wolfram Mißler, Internist, Kardiologe und Angiologe, bisher in einer Gemeinschaftspraxis in der Oberwaldklinik tätig. Er wird in den neuen Räumen zukünftig seine Praxis haben. Die Aussage, dass er ab Beginn dieses Jahrs auch als Hausarzt zugelassen ist und seine Frau Kathrin ihn in der Grebenhainer Praxis unterstützen will, freute den Bürgermeister der damit auch die Verbesserung der Allgemeinärztlichen Versorgung mit einhergehen sieht.

Ebenfalls Mieter wird die Tagespflege Grebenhain sein, deren „Seniorchef“ Heinrich Kauck darauf verweist, dass eine Erweiterung der Tagespflege vorgesehen ist und man deshalb zusätzlich Büroräume benötige. Weiterhin, so war zu erfahren, wird ein bisher in Grebenhain tätiger Zahnarzt dort seinen neuen Standort bekommen. Für die noch freie Arztpraxis gibt es auch schon eine absehbare Lösung, verriet Bürgermeister Sebastian Stang schon einmal vorab.

Die Abrissgenehmigung für den Lebensmittelmarkt liegt vor, so Peter Schabik; hier merkte Stephan Mölig an, dass noch im Januar mit den Arbeiten begonnen werden solle. Baubeginn für das neue Projekt soll im März sein.

© Lauterbacher Anzeiger 2018 | Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Lauterbacher Anzeiger

neuraum_p061_02Für das Projekt in Grebenhain wird der alte Lebensmittelmarkt abgerissen. Das weite Areal bietet noch Erweiterungsmöglichkeiten zu den geplanten Arztpraxen und entstehenden Wohnräumen.  (Foto: neuraum)