Dorfgemeinschafthaus Herchenhain wird saniert

  • 0
  • August 23, 2018

p064_Ansicht01_neuraumSo soll das Dorfgemeinschaftshaus von Herchenhain zukünftig aussehen. (Foto: Visualisierung Architekturbüro neuraum)

HERCHENHAIN – 16.08.2018

Maßnahme wird mit rund 1,1 Millionen veranschlagt

(eig) Ein repräsentatives Aushängeschild von Herchenhain ist das örtliche Dorfgemeinschaftshaus (DGH) schon von außen nicht unbedingt. Und spätestens nach dem Betreten wird offenbar, dass das Gebäude deutlich in die Jahre gekommen ist. Jetzt soll es saniert werden. Im Oktober 1955 als Schulhaus eingeweiht, diente es kaum 14 Jahre seinem eigentlichen Zweck, bevor infolge der Abschaffung der Dorfschulen und noch vor der kommunalen Gebietsreform von 1971/72 ein DGH daraus wurde. Das wurde dann 1983 in der heutigen Form umgebaut – und seit diesem Zeitpunkt, also vor 35 Jahren, ist baulich auch kaum etwas geschehen. Da verwundert es nicht, dass der Wunsch der Herchenhainer nach einer Sanierung ihres Ortsmittelpunktes im Bericht zum Integrierten kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) vom August 2013 ganz oben stand.

Um die günstigste Variante für eine Sanierung zu finden, wurde zunächst 2016 in Kooperation mit der Staatlichen Technikerakademie Alsfeld ein Lösungsvorschlag entwickelt. Eine Arbeitsgruppe aus örtlichen Vertretern und Mitgliedern des kommunalen Bauausschusses wurde gebildet und im Mai 2018 fiel eine Empfehlung für eine der fünf zur Wahl stehenden Varianten.

Die letzten Steine auf dem Weg zur Sanierung des DGHs Herchenhain aus dem Weg geräumt hat jetzt die Grebenhainer Gemeindevertretung. In ihrer Sitzung vor Ort entschied sie sich mit einer Mehrheit von zwölf Ja-Stimmen bei jeweils drei Nein-Stimmen und Enthaltungen für das Projekt. Zur Ausführung kommt nun die sogenannte Variante 5. Das heißt, dass es keinen Abbruch samt anschließendem Neubau geben wird – der auch zur Wahl stand – sondern die als wirtschaftlicher erachtete bauliche Sanierung im Bestand. Geplant ist der Abbruch des bisherigen Toilettentraktes und der Rückbau des Dachgeschosses des Vorderhauses. Dieses wird stattdessen ein Flachdach erhalten. Die Funktionsräume sollen neu angebaut werden. Die bestehenden Räume im Erdgeschoss werden baulich überarbeitet und auch neu strukturiert. Die Räumlichkeiten im Keller bleiben erhalten.

Für alle baulichen Maßnahmen am DGH Herchenhain werden Brutto-Kosten von knapp 1,1 Millionen Euro veranschlagt. Der Anteil, den die Gemeinde Grebenhain daran tragen muss, wird sich möglicherweise bis zu 623 100 Euro belaufen. Sofern der Antrag der Gemeinde auf Erhöhung des Sockelbetrages der Dorfentwicklung von 1,5 Millionen auf 1,74 Millionen Euro Früchte trägt, würde sich dieser Eigenanteil aber auf 457 100 Euro verringern. Zum Beschluss gehört außerdem, dass das Feuerwehrgerätehaus in Hartmannshain aus der Dorfentwicklungsförderung herausfällt. Der enge räumliche Zusammenhang mit dem DGH Herchenhain und verringerte Chancen beim Antrag für die Budgetaufstockung sind die Gründe hierfür.

Als „klares Zeichen für Herchenhain und Hartmannshain“ bezeichnete Grebenhains Bürgermeister Sebastian Stang den Beschluss. Der Förderantrag soll nach Prüfung des weiteren zeitlichen Vorgehens durch das Amt für den ländlichen Raum zum Stichtag im September 2018 gestellt werden. Zum eigentlichen Baubeginn soll es spätestens bis zum Jahresende 2019 kommen. Die bisherigen Kostenkalkulationen beruhen auf einer kompletten Bauausführung durch Fachfirmen, doch soll auch Eigenleistung aus der Ortsbevölkerung erbracht werden, denn mit einer Baukostensteigerung wird gerechnet.

© Lauterbacher Anzeiger 2018 | Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Lauterbacher Anzeigers